Schutzbeschläge

Ein Schutzbeschlag für Haus- und Wohnungstüren bietet wirksamen Schutz vor Manipulationen von Schloss und Zylinder und erschwert möglichen Tätern damit den Zutritt. Die Schutzklasse sollte dabei der individuellen Gefährdungseinschätzung entsprechen, mindestens aber der Schutzklasse WB1.
HOPPE – Der gute Griff.
readCache 11/79/22/ac/page-content-15672-7922ac34a546b0a1c779a7009e2a3850.cache :: Cachedatei: 2023-11-24 14:06:08 -- 22.04.24 22:01:11 | Seite geändert: 2023-11-24 14:06:08 -- 24.11.23 15:06:08 | gültige Cachedatei gefunden

Gefahrenquelle Tür

Eine der möglichen „Einstiegsstellen“ für Einbrecher ist die Haus- bzw. Wohnungstür. Aufgrund der guten Aufklärungsarbeit, u. a. durch die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen, sind diese Türen immer öfter mit einem Schutzbeschlag ausgestattet. Denn: Gute technische Sicherungen lassen fast die Hälfte aller Einbruchversuche scheitern. Dagegen sind Türen, die nicht über entsprechende Schutzmaßnahmen verfügen, geradezu eine Einladung für jeden Einbrecher!

Massiver Schutz für Tag und Nacht

Eine sichtbare Sicherung ist ein Schutzbeschlag von HOPPE. Er schützt das Schloss und den Zylinder an der Haus- oder Wohnungstür gegen unmittelbare mechanische Angriffe und erschwert wirksam das gewaltsame Abdrehen des Profilzylinders.

Massiver Schutz für Tag und Nacht

HOPPE-Einbruchschutz-Lösungen für die Tür

HOPPE-Einbruchschutz-Lösungen für die Tür
  1. Die Verschraubung des Schildes darf von außen nicht sichtbar sein. Dadurch, dass die Verschraubungspunkte verdeckt sind, kann das Schild von außen nicht abgeschraubt werden; der Profilzylinder ist geschützt.
  1. Der Profilzylinder sollte durch eine Zylinder-Abdeckung geschützt sein. Dadurch kann der Profilzylinder weder abgebrochen noch herausgezogen werden.
HOPPE-Schutzbeschläge erfüllen die Anforderungen der europäischen Norm EN 1906

HOPPE-Schutzbeschläge erfüllen die Anforderungen der europäischen Norm EN 1906. In dieser Norm sind vier Schutzklassen (SK) für Schutzbeschläge definiert, die von geringer (ES0/SK1) bis hin zu extremer Einbruchhemmung (ES3/SK4) reichen. Die Bezeichnung ES (Einbruch-Schutz) ist nur in Deutschland üblich und bezieht sich auf die deutsche Norm DIN 18257 (mit abweichender Nummerierung).

HOPPE-Schutzbeschläge für den Österreichischen Markt sind in den Klassen WB2WB3 und WB4 gemäß Ö-Norm B5351 erhältlich. Diese Norm enthält Bestimmungen über die Ausführung, Prüfung und Kennzeichnung von Türbeschlägen für den Einbau in einbruchhemmenden Türen sowie Bestimmungen für weitere einbruchhemmende Nachrüstsysteme für Fenster und Türen. Der Grad des Widerstandes wird für Schutzgarnituren mit WB (Widerstand Beschlag) abgekürzt, die dahinter folgende Zahl gibt die Widerstandsklasse an. Die Widerstandsklassen WB1 bis WB4 stimmen mit der Europäischen Norm DIN EN 1906 überein. Die Prüfkriterien sind identisch.

Gering einbruchhemmender Schutzbeschlag ES0 (SK1)

Gering einbruchhemmender Schutzbeschlag ES0 (SK1)

HOPPE-Schutzbeschläge der Schutzklasse ES0 (SK1) bieten gegenüber herkömmlichen Türbeschlägen einen erhöhten Schutz. Da die Norm für diese Schutzklasse keine Zylinder-Abdeckung (ZA) und keinen Stahl-Anbohrschutz vorsieht, eignen sie sich für gering einbruchgefährdete Eingangstüren, zum Beispiel

  • für Wohnungen oder Räume, die über stark gesicherte Außentüren bereits ausreichend geschützt werden
  • für Türen, die keine weiteren Sicherungselemente aufweisen
Gering einbruchhemmender Schutzbeschlag ES0 (SK1)

Einbruchhemmender Schutzbeschlag WB2 (ES1/SK2)

Einbruchhemmender Schutzbeschlag ES1 (SK2)

HOPPE-Schutzbeschläge geprüft nach Ö-NORM B5351 WB2 sind mit und ohne Zylinder-Abdeckung (ZA) erhältlich. Sie sind mit einem Stahl-Anbohrschutz und einer zweilagigen Stahl-Unterkonstruktion unterlegt und werden mit Stahl-Nocken befestigt. Die Kriminalpolizei empfiehlt Schutzbeschläge der Widerstandsklasse WB2 als Standard. Sie eignen sich zum Beispiel

  • für Wohnhäuser in weniger einbruchgefährdeten Lagen, z. B. Anlagen mit aufmerksamer Nachbarschaft, Wachhunden etc.
Einbruachhemmender Schutzbeschlag ES1 (SK2)
Stahl-Anbohrschutz

Übrigens: HOPPE bietet auch Schutzrosetten in der Klasse ES1 an. Da sie eine geringere Fläche haben, wird der Stahl-Anbohrschutz direkt auf den Schlosskasten aufgebracht. Klassischerweise werden Schutzrosetten mit einem Bügelgriff kombiniert.

Stark einbruchhemmender Schutzbeschlag WB3 (ES2/SK3)

Stark einbruchhemmender Schutzbeschlag ES2 (SK3)

HOPPE-Schutzbeschläge geprüft nach Ö-NORM B5351 WB3 mit Zylinder-Abdeckung (ZA) werden von den Versicherungsgesellschaften bei erhöhten Risiken (hohe Versicherungswerte) vorgeschrieben. Die Kriminalpolizeilichen Beratungsstellen empfehlen Schutzbeschläge der Widerstandsklasse WB3 bei einem höheren Schutzbedürfnis, z. B. bei einer „besonders gefährdeten Lage“ des Hauses. Dies gilt zum Beispiel

  • für abgelegene Häuser
  • für Wohnungen, die lange Zeit unbewohnt sind, zum Beispiel Ferien- oder Zweitwohnungen
Stark einbruchhemmender Schutzbeschlag ES2 (SK3)

Extrem einbruchhemmender Schutzbeschlag WB4 (ES3/SK4)

Extrem einbruchhemmender Schutzbeschlag ES3 (SK4)

HOPPE-Schutzbeschläge geprüft nach Ö-NORM B5351 WB4 sind mit Zylinder-Abdeckung (ZA) und einer 10 mm dicken, gehärteten Stahlplatte versehen. Wegen ihrer extrem einbruchhemmenden Wirkung empfehlen die kriminalpolizeilichen Beratungsstellen Schutzbeschläge der Widerstandsklasse WB4 bei einem sehr hohen Schutzbedürfnis z. B. bei einer „außerordentlich gefährdeten Lage“ des Hauses. Dies ist zum Beispiel der Fall

  • für sehr abgelegene Häuser
  • für bestimmte Wohnlagen mit sehr hoher Kriminalität
  • wenn Gegenstände von sehr hohem Wert im Haus aufbewahrt werden
Extrem einbruchhemmender Schutzbeschlag ES3 (SK4)

Weiterführende Links

Schutzbeschläge im Produktkatalog ansehen

Zum Produktkatalog

Weitere Themen

endCache 11/79/22/ac/page-content-15672-7922ac34a546b0a1c779a7009e2a3850.cache